Stresspunktmassage nach Jack Meagher

 

Jack Meagher war einer der ersten Menschen, der sich mit Muskelverspannungen und seinen Folgen beschäftigt hat und mit seiner Methode nachweislich Erfolge erzielte.
Meaghers Hypothese war, daß bei Bewegung des Pferdes, an einer bestimmten Stelle eine Belastungsspitze entsteht. Ist diese Belastungsspitze zu hoch, kann es zu starken Verspannungen und Verklebungen dieser Stellen kommen und das Pferd ist in der Bewegung limitiert (begrenzt), hat Schmerzen und unausweichlich fällt über kurz oder lang das Leistungsvermögen des Pferdes ab.

Ist eine Stelle betroffen, übernimmt die umgebende Muskulatur die Arbeit der verspannten Muskulatur und ist zeitnah selbst betroffen. Dieser Vorgang setzt sich fort und irgendwann bemerkt der Reiter, daß sein Pferd nicht mehr sauber läuft. Es fängt an Bewegungsstörungen zu entwickeln. Einerseits durch den betroffenen Muskel, aber auch weil es diesen entlasten will. Die Bewegungen des Pferdes werden steifer und es hat Schmerzen. Diese können sehr massiv werden und es kann sogar zu Widersetzlichkeiten beim Reiten kommen.

 

Selbst ausgeheilte, fachgerecht versorgte Traumata hinterlassen meist eine Problematik in der dazugehörigen Muskulatur. Diese Problematik entsteht meist an den Muskel-Sehnen-Übergängen.
Mit der Stresspunktmassage werden genau diese Verspannungen gelöst und der verkürzte Muskel (verspannte Muskeln sind verkürzte Muskeln) wird gelockert und gedehnt.


Wesentlicher Vorteil der Stresspunktmassage ist die sofortige Wirkung.

 

 

Zurück  zur Startseite